SV Bliesmengen Bolchen 1927 e.V.

Bliesmengen

T-Shirt Bestellung

Pflichtfeld *
 

 

 

 

 

  Captcha erneuern  
 
 

Die Geschichte des Sportvereins von den Anfängen 1927 bis heute

Aus der Gründerzeit und den Folgejahren bis 1945 stehen dem Sportverein keine Unterlagen mehr zur Verfügung, da alle Aufzeichnungen des Vereins während der Kriegsjahre verloren gingen. Die Vereinsgeschichte dieser Zeit ist nicht dokumentiert, sondern beruht auf mündlichen Überlieferungen älterer Vereinsmitglieder.

In einer sehr schweren Zeit (Inflation, hohe Arbeitslosigkeit u.a.) waren es einige Bürger unseres Ortes, die den Sportverein gründeten. Dem Gründungswillen ging sicher die Erkenntniss voraus, unserer Dorfjugend eine sinnvolle sportliche Betätigung während ihrer Freizeit zu ermöglichen. Die gesundheitlichen und erzieherischen Werte des Sportes sollten von der Dorfjugend genutzt werden können.

Die Herren Willi Kunz, 1 Vorsitzender, Johann Lagaly, 2 Vorsitzender, Wilhelm Dier Schriftführer, und Josef Zins, Kassierer, bildeten die erste Vorstandschaft des Vereins, dem sich im Gründungsjahr etwa 35 Mitglieder anschlossen.

Für einen geordneten Spiel- und Trainingsbetrieb musste natürlich eine Platzanlage geschaffen werden. Nachdem mehrere örtliche Möglichkeiten ausgelotet worden waren, wurde der Sportplatz dort hergerichtet, wo er sich heute noch befindet.

So konnte noch im Jahr 1927 unter Leitung von Spielführer und Trainer Wilhelm Sattel, Volksschullehrer in Bliesmengen, der Spielbetrieb mit Mannschaften aus der näheren Umgebung aufgenommen werden.

So lief das Vereinsgeschehen unter widrigen Umständen und vorerst ohne wesentliche Höhepunkte.

Anfang 1930 wurde in unserem kleinen Ort ein zweiter Fussballverein , die DJK Bliesmengen Bolchen, gegründet. Aber 3 Jahre später siegte die Vernunft und die DJK schloss sich dem SVB an. Dann kam der 2.Weltkrieg.Fast alle Spieler und andere Mitglieder waren im Kriegseinsatz. Der unglücksvolle Kampf forderte viele Opfer, so dass Spielbetrieb und Vereinsleben 1942 zum Erliegen kamen.

In der ersten Nachkriegszeit waren es Männer der letzten Kriegsmannschaft, die die Wiederaufnahme des Spielbetriebes forderten und im Sommer 1946 den Verein wieder neu gegründet haben. In vielen gemeinschaftlichen Stunden wurde der Sportplatz, der durch Bomben und Granattrichter verwüstet war, wieder hergerichtet. Fußbälle, Trikots, und anderes Material wurden irgendwie besorgt oder erhamstert. So wurde unter schwierigen Bedingungen wieder begonnen, Fußball zu spielen.

Der SVB spielte seinerzeit ohne besonderen Erfolg in der unteren Spielklasse (Kreisliga 2).Erfolgreich war allerdings die zweite Mannschaft. Sie errang in den Spieljahren 1954/55 und 1955/56 jeweils die Meisterschaft in ihrer Klasse.

Der Anschluss des damals noch selbstständigen SFV an den DFB 1957 brachte eine neue Klasseneinteilung mit sich. Die ersten drei der damaligen Kreisklasse 2 wurden in die neu geschaffene B-Klasse Ostsaar übernommen. Unsere 1.Mannschaft erreichte mit den 3 Platz und dieses Ziel und konnte im Jahr des 30-jährigen Bestehens erstmals in die nächst höhere Spielklasse aufsteigen. Sicher auch ein Verdienst des inzwischen leider verstorbenen Trainers Heinz Dauer.6 Jahre spielte die Mannschaft in der B-Klasse Ostsaar, konnte aber den Abstieg im Jahre 1963 nicht vermeiden. Mit dazu beigetragen hat sicherlich der Umstand, dass in der Saison 62/63 auf Grund des Sportplatzneubaus mehrere Heimspiele auf fremden Plätzen ausgetragen werden mussten.

Nachdem im Juni 1963 der neue Hartplatz fertig gestellt war, wurde der Wiederaufstieg ins Auge gefasst. Drei Jahre dauerte es, dann war es geschaft.1966 wurde die 1.Mannschaft mit 48:4 Punkten (2 Punkte System !!) und dem sensationellen Torverhältniss von 149:21 Meister der C-Klasse Blies und stieg wieder in die B-Klasse Ostsaar auf. Trainer der Meistermannschaft war Josef Praum.

11 Jahre spielte der SVB unter verschiedenen Trainern und mit wechselndem Erfolg in der B-Klasse. Doch ausgerechnet 1977, im Jahr des 50-jährigen Vereinsjubiläums, reichte es nicht mehr und die Mannschaft musste erneut in die C-Klasse absteigen.

Der sofortige Wiederaufstieg war natürlich das Ziel. Doch dieser gelang erst nach 4 Jahren.1981 wurde die1.Mannschaft, durch einen Sieg am letzten Spieltag gegen Ballweiler Meister und stieg wieder in die inzwischen in Kreisliga-A umbenannte frühere B-Klasse Ostsaar auf. Trainer der Meistermannschaft war Horst Gruber.

Zwei Jahre zuvor gab es Grund zum Jubeln für die zweite Mannschaft. Erstmals nach 23 Jahren war nach der Saison 1978/79 die Meisterschaft gelungen.

18 Jahre lang, von 1981 bis 1999,war der SVB Mitglied der Kreisliga-A Bliestal. Man gehörte sozusagen "zum Inventar". Mal kämpfte man gegen den Abstieg wie 1984,als erst am letzten Spieltag der Klassenerhalt gesichert wurde, mal spielte man um den Titel mit, wie 1991 als das letzte Saisonspiel in Erfweiler Ehlingen mit 2:0 verloren ging und dadurch die Meisterschaft verpasst wurde. Meist wurde ein Platz im Tabellenmittelfeld belegt und kaum jemand hatte die Hoffnung, dass der SVB einmal das schaffen könnte, was fast alle Vereine der Umgebung schon einmal gepackt hatten, nämlich den Aufstieg in die Bezirksklasse. Doch in der Saison 98/99 geschah das Wunder, ja es war ein Wunder.

Die Mannschaft gehörte zu Saisonbeginn keinesfalls zu den Favoriten. Doch Trainer Axel Heinz gelang es, eine kampf- und auch spielstarke Mannschaft zu bilden, die sich in der Rückrunde immer mehr steigerte und sich mit Blieskastel ein spannendes Rennen um den Titel lieferte.Als am viertletzten Spieltag der SVB das vorentscheidende Spiel in Blieskastel mit 0:1 verlor, hatte der Konkurrent 4 Punkte Vorsprung und die Meisterschaft schien Blieskastel sicher. Doch in den nächsten Spielen konnte unsere Mannschaft den Rückstand überraschend aufholen und punktgleich ging es in den letzten Spieltag. Da Blieskastel bei dem schon feststehenden Absteiger Niederwürzbach spielte, glaubte jeder, dass es im besten Fall zu einem Entscheidungsspiel kommen könnte.Doch die Sensation geschah: Blieskastel spielte nur Unendschieden. Und da unsere Mannschaft gegen Hassel souverän mit 4:0 gewann, war die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga Ost perfekt. Bis in die frühen Morgenstunden feierten Spieler und Fans den sensationellen Titelgewinn. Es war ein historischer Tag. Denn da auch die 2.Mannschaft ,war wie schon ein Jahr zuvor Meister geworden ,so konnte erstmals in der Vereinsgeschichte des SVB eine Doppelmeisterschaft gefeiert werden.

Das Ziel in der ersten Saison in der Bezirksliga konnte nur Klassenerhalt sein. Und dies gelang auch. Allerdings nur Dank einer erstaunlichen Auswärtsstärke. Auf eigenem Platz wurden nur wenige Punkte gewonnen. In der Saison 2000/01,als man sich erst an den neuen Kunstrasenplatz gewöhnen musste, war es ähnlich. Doch inzwischen spielt die Mannschaft bereits 3 Jahre in der Bezirksliga und hat sich Punkte mäßig stetig verbessert. Dennoch musste die Truppe um Trainer Jean-Paul Pax trotz errungener 38 Punkte bis zum vorletzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen, da am Ende der Saison 3 Mannschaften absteigen mussten. Erfreulich, dass erstmals eine positive Heimbilanz mit insgesamt acht zum Teil klaren Siegen erzielt werden konnte. Ein Indiz dafür, dass man sich auf dem Kunstrasenplatz immer besser zurechtfindet.

In der Saison 2002/03 dann die große Sensation. Unsere Mannschaft wollte in diesem Jahr einen guten Mittelfeldplatz belegen, ohne mit der Abstiegszone in Berührung zu kommen. Doch es kam noch besser. Der SVB spielte vor allem dank seiner Heimstärke bis zum letzten Spieltag um den Titelgewinn mit und errang am Ende mit 69 Punkten und 88:36 Toren die Vizemeisterschaft, nur 3 Punkte hinter Aufsteiger Borussia Neunkirchen II. Eine Superleistung unserer Mannschaft und ein großes Kompliment an Trainer Jean-Paul Pax und seine Spieler.

Daß die nächste Spielsaison 2003/04 ähnlich verlaufen würde, konnte man nicht erwarten, zumal einige Stammspieler den Verein verlassen hatten. Doch nach mäßigem Start steigerte sich die Mannschaft kontinuierlich und setzte sich bald an der Spitze fest, war für 4 Spieltage sogar Tabellenführer. Der Zweikampf um den Titel mit der DJK St.Ingbert dauerte bis in die Rückrunde. Doch dann gab es einen unerklärlichen Leistungseinbruch. Der SVB holte aus den letzten 9 Spielen nur noch 8 Punkte und musste St.Ingbert die Meisterschaft überlassen. Doch der zweite Tabellenplatz konnte gehalten und die zweite Vizemeisterschaft in Folge gefeiert werden. Ein großer Erfolg für den SVB.

In der folgenden Saison konnte die Mannschaft dann nicht mehr an die Leistungen der letzten beiden Jahre anknüpfen und belegte am Ende Platz 7. Mit Ablauf der Saison trennte sich der Verein von Jean-Paul Pax, der die Mannschaft insgesamt 4 Jahre lang trainiert hatte (solange wie kein anderer Trainer in der Vereinsgeschichte). Für die Saison 2005/06 verpflichtete der SVB den früheren Oberliga-Spieler des SC Halberg Brebach, Jochen Kessler als neuen Trainer. Doch die Hoffnung auf einen neuen Aufschwung unter Kessler erfüllten sich nicht. Die Mannschaft zeigte keinen so guten Fußball wie in den Jahren zuvor und belegte nur einen Mittelfeldplatz. Die Ära Jochen Kessler war nach 2 Jahren beendet und zu Beginn der Saison 2007/08 kam mit Jean-Piere Adam (früherer Spieler beim SV Auersmacher) wieder ein französischer Trainer nach Bliesmengen Bolchen.

Grund zum Jubeln für den SVB gab es in der Jugendabteileung.Als erste Jugendmannschaft des Vereins gewann die von Lillo Curcio und Stefan Bauer trainierte F-jugend die Saarland-Meisterschaft im Hallenfussball.Ein grandioser Erfolg als Bestätigung für die gute Jugendarbeit im Verein.

Im September 2007 feierte der SVB dann sein 80 jähriges Bestehen. Das Jubiläum wurde erstmals in der neben dem Sportheim errichteten Überdachung, die ca. 150 Personen Platz bietet, gefeiert. Durch diesen Anbau ist der Verein nun in der Lage, bei der Ausrichtung des Saar-Blies-Turnieres oder anderer Festlichkeiten auf die Anmietung eines (teueren) Festzeltes zu verzichten

In der ersten Saison unter Trainer Jean-Pierre Adam-Pierre Adam belegte der SVB nur einen Mittelfeldplatz, doch 2009 gelang der große Wurf. Bedingt durch die Neueinteilung der Spielklassen im SFV schaffte der SVB als Tabellenfünfter der Bezirksliga den Aufstieg in die Landesliga Nordost. Genau 10 Jahre nach dem Aufstieg in die Bezirksliga spielte der SVB erstmals in seiner Geschichte in der Landesliga. Der Aufstieg der 1.Mannschaft war auch für unsere 2.Mannschaft von großer Bedeutung, denn ab dieser Saison durfte das Reserveteam aufstiegsberechtigt in der Kreisliga A-Bliestal spielen.

Im Juli 2009 gab es einen weiteren Grund zum Feiern, denn das 1969 erstmals ausgetragene Saar-Blies-Turnier wurde 40 Jahre alt. Anlässlich dieses Jubiläums waren der Präsident des Saarländischen Sportbunds Gerd Meyer sowie Innenminister Gerd Meiser beim Saar-Blies-Turnier zu Gast. Sicher hat das Turnier nicht mehr die Zugkraft früherer Jahre, dennoch ist es nicht hoch genug einzuschätzen, dass der Verein über 40 Jahre hinweg in der Lage war, ein solches Turnier auszurichten.

Trotz des Aufstiegs in die Landesliga Nordost trennte sich der Verein von Trainer Adam und verpflichtete für die Saison 2009/2010 mit Ernst Schürmann einen bekannten Mann, der zuletzt mit dem SC Großrosseln die Meisterschaft errungen hatte. Im Umfeld des SVB war man zunächst etwas skeptisch, ob der Aufstieg überhaupt sinnvoll wäre wegen der weiten Anfahrtswege (teils über 50 km) zu den Mannschaften des Nordsaarkreises und ob der fehlenden Lokalderbys. Doch die Bedenken waren bald zerstreut, denn die Mannschaft überraschte alle, zeigte phasenweise tollen Fußball und belegte am Ende einen hervorragenden 5.Tabellenplatz.

In der neuen Saison 2010/11 wollte unsere Mannschaft diesen guten Platz bestätigen und sich im Vorderfeld der Tabelle etablieren. Doch der Start misslang völlig und nach 4 Niederlagen in den ersten 5 Spielen trennte sich der Verein von Trainer Ernst Schürmann . Vorstandsmitglied Christof Reichert übernahm mit Ex-Trainer Jean-Pierre Adam, der dem Verein als Spieler treu geblieben war, das Kommando und langsam ging es bergauf. Nach dem 10.Spieltag stand die Mannschaft zwar immer noch auf Platz 13, doch dann folgte eine Siegesserie wie man sie selten erlebt hat. Von den restlichen 24 Spielen gewann der SVB 22, übernahm am 22.Spieltag erstmals die Tabellenspitze und feierte am vorletzten Spieltag, am 22.5.2011, durch einen 4:1-Sieg im Heimspiel gegen Marpingen die Meisterschaft in der Landesliga Nordost. Der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga Saar bedeutet zu disem Zeitpunkt den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Innerhalb von 12 Jahren war der Sprung von der Kreisliga A, in der die Mannschaft zuvor 18 Jahre lang gespielt hatte, in die zweithöchste saarländische Spielklasse gelungen. Eine sensationelle Entwicklung im Verein, der jetzt seit 16 Jahren von Walfried Munz als 1.Vorsitzenden geführt wird und der damit in seiner Amtszeit bereits die 2.Meisterschaft und den dritten Augstieg miterleben durfte.

Nach dem Rücktritt von Walfried Munz übernahm mit Sascha Azizi ein langedienter Spieler und langgedientes Vorstandsmitglied das Amt des 1. Vorsitzenden. Unter ihm wurde auch der gesamte Vorstand erneuert und verjüngt. Die aktiven Mannschaften wurden kontinuierlich weiterentwickelt und so wurde 2014 erstmals eine 3. Mannschaft am Spielbetrieb angemeldet. Diese spielt die Reserve-Runde der 2. Mannschaft und konnte gleich im ersten Jahr den Meistertitel feiern. Auch unsere 2. Mannschaft schrwammte in diesem Jahr als Tabellenvierter nur kanpp am Aufstieg vorbei. Die erste Mannschaft konnte in diesem Jahr auch vorne mitspielen und war einige Zeit sogar Tabellenführer. Am Ende reichte es aber nicht zum Aufstieg.

In der Saison 2015/16 wollten die Mannschaften diese Leistungen noch einmal bestätigen. Die 1. Mannschaft startete jedoch sehr schlecht und saß lange im Tabellenkeller fest. Erst mit einer Siegesserie in der Rückrunde konnte der Abstieg entgültig vermieden werden. Bei der 2. und 3. Mannschaft sah es da schon besser aus. Beide Teams domierten Ihre Ligen und konnten am Ende den Meistertitel feiern. Vor allem der Ausfstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga Homburg war ein großer Erfolg. Hinzu kam in diesem Jahr noch der Meistertitel der Frauenmannschaft, die sich damit den AUfstieg in die Regionalliga gesichert hatte. Drei Meisterschaften im Aktivenbereich bedeuteten den größten Erfolg in der bisheriugen Vereinsgeschichte.