Vereinsheim der Zukunft
 
In Bliesmengen–Bolchen entsteht das Vereinsheim der Zukunft
Viele Vereine haben heutzutage das gleiche Problem: Die Mitgliederzahlen und -beiträge sinken, während die Kosten steigen. Ein Grund hierfür ist der teurer Unterhalt der Vereinsgebäude. Da sich die Vereinsmitglieder in den 50er- und 60er-Jahren meist in Eigeninitiative um den Bau der Vereinsheime gekümmert haben, wurden diese oft energetisch ineffizient gebaut. Aber auch das ineffiziente Verhalten der Vereinsmitglieder trägt zu Kostensteigerungen bei. So werden ungenutzte Räumlichkeiten geheizt, oder es wird vergessen, das Licht auszuschalten.
Um Vereine nachhaltig bei der Reduzierung von Unterhaltskosten zu unterstützen, hat energis das neue Projekt „Vereinsheim der Zukunft“ ins Leben gerufen. In diesem Projekt werden den Vereinen neue Wege aufgezeigt, wie sie ihr Vereinsheim energetisch optimieren und fit für die Zukunft machen können. Energis bietet hierbei alles aus einer Hand und berät die Vereine über die eigenen Möglichkeiten und bietet dazu die passenden Produkte und deren Installation.
„Das Projekt „Vereinsheim der Zukunft“ sehen wir als Teil unserer Verantwortung für unsere Heimat. Wir haben das Ziel, als Partner der Vereine deren Vereinsgebäude für die Zukunft fit zu machen. Sei es die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz, mit diesem Projekt sehen wir einen nachhaltigen Ansatz für die Menschen in unserem Land“, erklärt Jochen Meisberger, Produktmanager Energie & Innovation der energis.
Der erste Partner, der an diesem Projekt teilgenommen hat, ist der SV Bliesmengen-Bolchen. Der Verein wandte sich Ende 2017 mit der Bitte um Unterstützung an energis. Sowohl die Technik des Vereinsgebäudes als auch die Flutlichtanlage waren veraltet und kostenintensiv. Nach einer ersten Situationsanalyse wurden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz identifiziert. Zuerst wurden die hohen Heizkosten in Angriff genommen. Oft wurden Räume geheizt, die nicht benutzt wurden oder die Fenster blieben über Nacht trotz aufgedrehter Thermostate geöffnet. Im Rahmen des Projektes wurde ein Smart-Home-System installiert, mit dem sich die Heizkörper via Smartphone steuern lassen. Durch den Einsatz von Fenstersensoren schalten sich die Heizkörper automatisch ab, wenn Fenster geöffnet werden.
Durch den Einsatz von LED-Leuchten im Vereinsgebäude und LED-Strahlern in der Flutlichtanlage, kann der Bedarf an elektrischer Energie deutlich reduziert werden.
Zusätzlich prüft energis derzeit, ob das Dach des Vereinsheims für den Bau einer Photovoltaik-Anlage geeignet ist. In Kombination mit einem Energiespeicherkönnte der Verein die selbst produzierte Sonnenenergie abends für den Betrieb der Flutlichtanlage nutzen.
„Dank unseres Projektes mit energis haben wir die Kosten schon jetzt deutlich reduzieren können. Auch in Zukunft werden wir Geld sparen, welches wir besser und effektiver für den Verein und die Mitglieder einsetzen können“, zeigt sich Mike Vogelgesang, Mitglied des erweiterten Vorstandes des SV Bliesmengen-Bolchen, zufrieden.
Mit Unterstützung von energis können saarländische Vereine ihre Gebäude innovativ aufzuwerten. Das eingesparte Geld kann für die Vereinsarbeit eingesetzt werden, ein Gewinn für alle.
Neben dem Projekt „Vereinsheim der Zukunft“ fördert energis Vereine überdies mit dem Projekt „Watt für deinen Verein“. Jeden Monat werden 5 Vereine für ihre innovativen Projekte mit jeweils 300 Euro ausgezeichnet. und haben zudem die Chance, als Jahressieger 5.000 Euro für die Mannschaftskasse zu bekommen. Weitere Infos unter: https://www.wattfuerdeinenverein.de/
Falls auch Sie in einem Verein sind, in dem es Zeit für Veränderung ist oder Sie Ihre Kosten reduzieren möchten, melden Sie sich bei den Experten der energis. Gemeinsam finden wir die optimale Lösung für Ihren Verein!